Schneidern nach Familientradition

Anton Moosbrugger gründete im Februar 1957 nach Absolvierung der Meisterprüfung in Bezau in bescheidenen Räumlichkeiten eine Schneiderwerkstätte und legte damit den Grundstein für den noch heute bestehenden Handwerksbetrieb. 1964 ehelichte er seine damalige Schneidergesellin Eugenie (Gene) Longhi. Gemeinsam wurde das Haus Ellenbogen 414 errichtet, in dem auch die Schneiderei einen neuen Standort fand. Mit der neuen Werkstätte wuchs auch das Unternehmen womit im Jahre 1999 ein Erweiterungsumbau des Geschäftslokales erfolgte.


 

Aus der Ehe mit Gene gingen zwei Töchter, Sigrun und Herlinde hervor, die sich beide ebenfalls dem Schneidereihandwerk widmeten. Schon seit 1983 arbeitete die jüngere der beiden Töchter, Herlinde Vogt, im elterlichen Betrieb mit und absolvierte die Meisterprüfung für Damen- und Herrenkleidermacher im Jahre 1993. Damit wurde die Voraussetzung für die Fortführung des elterlichen Betriebes gesichert, den sie seit der Übernahme im Jahre 2003 im Sinne der Familientradition weiterführt.